Crèpes

crepes.jpg

Wer kennt und liebt sie nicht,die feinen, hauchdünnen Crèpes? Ursprünglich hiessen die "Crèpes Galette", und wurden auf einem flachen heissen Stein gebacken, der auf bretonisch "jalet" heisst. Angeblich musste in früheren Zeiten jede bretonische Braut an ihrem Hochzeitstag Crèpes backen um ihre hausfraulichen Fähigkeiten (und somit ihre Ehetauglichkeit) unter Beweis zu stellen.


Die Crèpes wie man sie heute kennt, werden seit etwa 100 Jahren mit Weissmehl zubereitet. Früher wurden sie aus Buchweizenmehl hergestellt, weil das billiger war und auf den Buchweizen keine Steuern erhoben wurden.In der französischen Esskultur wird zum Beispiel zu Beginn des französischen Fastenfestes jeden ersten Freitag im Februar in vielen französischen Regionen Crèpes gegessen.

Sie jedoch können unsere feinen selbstgemachten Crèpes an mehreren Orten geniessen. Wir sind an diversen Märkten und Anlässen in der Schweiz. Unsere Crepès-Varianten sind sehr vielseitig und reichen von Ahornsirup über Apfelmus bis hin zu Käse, Pesto oder al'Arrabiatta. Haben Sie Ihre Lieblingscrèpes schon gefunden? Unsere Crèpes sind nicht nur sehr fein, sondern auch noch günstig.

Planen Sie ein Fest,oder einen Anlass? Fragen Sie uns, denn uns kann man auch mieten.
Je nach Anlass kommen wir mit unserem 3x3m grossen Verkaufszelt oder unserem 5,5m langen Verkaufsanhänger.

Nehmen Sie doch unverbindlich mit uns Kontakt auf.
Gerne machen wir eine Offerte für Sie.


© 2008 Desserthüsli | Daniel Michel & Bea Züger | Goldbachstrasse 16 | 8630 Rüti/Fägswil